Gottesdienste
Gottesdienste
Publikationen
Publikationen
Veranstaltungen
Veranstaltungen
Themen
Themen


Prof. Dr. Armin Baum, FTH Gießen

Sexuelle Orientierung in der Antike und im Neuen Testament

Das Konzept einer konstitutionellen sexuellen Orientierung ist uns in unserer modernen westlichen Gesellschaft seit Langem geläufig. In der aktuellen sexualethischen Diskussion taucht gelegentlich die Frage auf, ob man in der Welt des Neuen Testaments ein solches Konzept auch schon kannte. In einigen bibelwissenschaftlichen Veröffentlichungen werden spätestens seit den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts – oft nur nebenbei und ohne nähere Begründung – folgende Behauptungen aufgestellt: In der Antike hat man nicht gewusst, dass es sich bei Homosexualität um eine irreversible Prägung handelt. Darum konnte auch der Apostel Paulus nicht wissen, dass Homosexualität eine unverschuldete und unveränderbare Veranlagung ist. Weil Paulus alle Menschen für heterosexuell hielt, ist er Menschen mit einer homosexuellen Orientierung nicht gerecht geworden. Armin Baum begründet anhand der wichtigsten antiken Quellen zum Thema, warum er dieses Urteile über den antiken Kenntnisstand zur sexuellen Orientierung für unzutreffend hält.

Als "Netzwerk bekennender Christen" empfehlen wir diesen Vortrag sehr, auch wenn die Ausführungen am Ende zum konkreten Umgang in der Gemeinde zu kurz sind für eine abschließende Bewertung und deshalb wichtige Fragen offen bleiben.


Gedanken des Lutheraners Peter Hahne

Was für eine Gnade! Der Todestag von Papst Benedikt XVI.

Seine Predigten waren theologisch bestechend und biblisch eindeutig. Und sie waren geradezu schlicht in seinem geradezu kindlichen Vertrauen auf Jesus Christus ...


Über den Einfluss des "pädokriminellen Netzwerkes" bis hin zur "Sexualität in Vielfalt"

Zwischenbericht zu neuer Studie deckt auf: Helmut Kentler war selbst pädosexueller Täter!

Wie idea berichtet, war Kentler "von 1962 bis 1965 pädagogischer Referent des Studienzentrums für evangelische Jugendarbeit im bayerischen Josefstal (Schliersee). Bis 1999 war er dort jährlich für drei Wochen an Familienfreizeiten beteiligt und wurde bis 2001 zu Symposien und Fachgesprächen eingeladen. Er war ferner regelmäßig Mitwirkender auf Deutschen Evangelischen Kirchentagen, etwa 1989 in Berlin, 1987 in Frankfurt am Main, 1985 in Düsseldorf und 1979 in Nürnberg. Er sprach und arbeitete auch an verschiedenen Evangelischen Akademien, darunter Bad Boll, Tutzing und Arnoldshain (heute: Evangelische Akademie Frankfurt). In Arnoldshain war er von 1960 bis 1962 Jugendbildungsreferent. 2021 baten der Landeskirchenrat und der Landessynodalausschuss der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB) um Entschuldigung für ihren kritiklosen Umgang mit dem Sexualwissenschaftler."

 

Noch nicht wirklich aufgeklärt scheint der Einfluss Kentlers auf die kirchliche Jugendarbeit in den letzten Jahrzehnten, sowie der Einfluss seiner "Pädagogik" auf die heutige Erziehung von Kindern und Jugendlichen in Kitas und Schulen hat.

 

Über das pädokriminelle Netzwerk sagt der Zwischenbericht ausdrücklich „dass jenes Netzwerk, mit dem Helmut Kentler verwoben war, bis in die Gegenwart wirkt“. Zu dem Netzwerk gehören auch Wissenschaftler, die „die Schriften Helmut Kentlers weiterhin rezipiert haben bzw. rezipieren (…).“ Auch die Vertreter der „Sexualpädagogik der Vielfalt, die sich bis heute auf die „emanzipatorische Sexualpädagogik“ von Kentler stützen, müssen demnach dazu gezählt werden.

 

 


Der Psychotherapeut Dr. Gerard J.M. van den Aardweg publiziert die Fakten, aber ...

Wenn der Staat die Wissenschaft zensiert

Seit November 2019 führt unser Verlag das Buch „Die Wissenschaft sagt NEIN – Der Betrug der Homo-Ehe“ im Sortiment. Der Autor, der Holländer Dr. Gerard J.M. van den Aardweg, ist ein international anerkannter Psychotherapeut mit großer Erfahrung bei der Behandlung von Personen mit homosexuellen Neurosen. Sein Buch behandelt die Grundsatzfrage: Ist Homosexualität wirklich normal? Seine wissenschaftliche Arbeit kommt zu dem Ergebnis, dass eine Minderheit, wohlwollend unterstützt von Politik und Medien, eine Ideologie in den Hauptstrom der Gesellschaft manövriert hat, die insbesondere in Bildung und Erziehung Homosexualität als angeborene, natürliche, unveränderliche „sexuelle Orientierung“ darstellt.

 

Die unwiderlegbaren Fakten und Argumente sind unter dem nachfolgenden LINK zu lesen.



Das Verbot von Abtreibung dient ungeborenen Kindern und schützt auch Frauen

Druck von außen häufige Ursache für Schwangerschaftskonflikte

Heidelberg (IDEA) – Der meistgenannte Grund für Schwangerschaftskonflikte sind laut einer Studie Probleme in der Partnerschaft. ... Gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur IDEA erläuterte der Arzt Florian Dienerowitz, dass Frauen sehr vielen äußeren Einflussfaktoren ausgesetzt seien. „Das Narrativ einer selbstbestimmten Entscheidung der Frau erweist sich häufig bei näherem Hinsehen als eine wenig realistische Vorstellung.“

Den ganzen Artikel lesen bei IDEA

 


Wer das gelesen hat, versteht die Entwicklungen bis hinein in die evangelikale Bewegung

Homosexualität und christlicher Glaube - Skizzen eines Umbruchs

Unter vielen Evangelikalen wird Homosexualität gerade neu bewertet. Doch wie ist diese Neubewertung zu bewerten? Welche Namen stehen für den neuen Kurs? Ron Kubsch stellt dar, wie es zu diesem Umbruch kam, und liefert praktische Empfehlungen, wie Christen darauf reagieren können.

Ron Kubsch ist Studienleiter am Martin-Bucer-Seminar, er unterrichtet Seelsorgelehre und Neuere Theologiegeschichte.


Um Jesus, seinen Sühnetod und seine Gnade geht es schon lange nicht mehr

EKD-Synode sympathisiert mit linksradikaler Gruppierung

Der evangelische Pfarrer David Brunner (Stühlingen/Südschwarzwald) äußerte in einem Offenen Brief an die Präses der EKD-Synode, Anna-Nicole Heinrich (Regensburg), dass die Synode Schaden über die EKD gebracht habe. Dass mit van Baalen eine Vertreterin des linksradikalen Aktionsbündnisses „Letzte Generation“, gesprochen habe, habe an der Basis der Landeskirchen zu Fassungslosigkeit geführt. Die meisten Pfarrer hätten nicht im Entferntesten etwas mit Linksradikalismus zu tun: „Nun müssen sie aber für den Schaden geradestehen, den Sie als Synode angerichtet haben.“

Den idea-Bericht und den "Offenen Brief" von Pfarrer Brunner können Sie in den nachfolgenden LINKS öffnen.


Predigt zum Tag des Mauerfalls am 9. November

"Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen!"

Gottesdienst aus der Renaissancekirche Bristow der Kirchgemeinde Bülow.

Predigt: Der Journalist und Theologe, Dr. h.c. Peter Hahne, Berlin zu Psalm 18,30: "Mit meinem Gott kann ich über Mauern springen!"




350 begeisterte Zuhörer kamen am 22. Oktober ins Erlebt-Forum nach Landau

Bericht und Videos zur Profilkonferenz mit Peter Hahne


Links: das gut gefüllte Erlebt-Forum in Landau

Mitte: Peter Hahne mit dem Vertrauensrat Traugott Oerther, Markus Herter, Viktor Riemer, Prof. Helmut Meder,
Ulrich Hauck, es fehlten Friedrich Dittmer und Rainer Wagner

Rechts: Peter Hahne beim Vortrag


Warum der Schutz der Menschenwürde so wichtig ist, Teil 6

Christoph Raedel: Das christliche Menschenbild schützen

Der ERF hat eine mehrteilige Reihe zur "Menschenwürde" gesendet. Unter anderem auch einen Vortrag, den Prof. Christoph Raedel (FTH Gießen) auf unserer NbC-Profilkonferenz gehalten hat.

Wir empfehlen die ganze Reihe und diesen Vortrag, zu hören beim ERF


Neues Hahne-Buch auf Platz 1 der Spiegel-Besellerliste

"Das Maß ist voll" - In Krisenzeiten hilft keine Volksverdummung

Maskendeals mit Millionenprovision. Eine Lockdown-Politik, die Hundertausende Mittelständler in die Existenznot zwingt. Alte Menschen, die von Kirche und Gesellschaft beim Sterben allein gelassen werden. Und eine Sprachpolizei, die jedes Augenmaß verloren hat. Nicht erst seit Corona wird deutlich: Die Eliten in Deutschland haben den Draht zu den Bürgern verloren und betreiben eine schamlose Klientelpolitik. In alt bewährter Manier legt Peter Hahne den Finger in die Wunde und entlarvt die in Krisenzeiten besonders augenfällige Heuchelei und Selbstgerechtigkeit in unserem Land.

 

  • ISBN: 9783869951201
  • Seitenzahl: 144 S.
  • Preis 12 EUR

 



Neues Buch von Dr. Stefan Felber

Kein König außer dem Kaiser?

Warum Kirche und Staat durch Zivilreligion ihr Wesen verfehlen

Felber-Könige-Cover-rgb

 

ISBN: 978-3-946083-60-3
Preis: € 14,80

 

Nähere Infos und Bestellungmöglichkeit HIER

 

 


Stimmen zum Buch:

Manche Vorgänge sind hochwirksam, aber wenig bekannt und selten benannt. Dazu zählt auch „Zivilreligion“, wodurch Staat und Kirche vermischt werden. Dabei sieht eine breite Zeugenschaft aus Bibel, Luther, Barmen 1934 und die deutsche Verfassung eine klare Unterscheidung vor. Staat und Kirche sind unaustauschbar und unersetzlich, doch Zivilreligion verwischt die Grenzen mit fatalen Folgen. Es ist Felber sehr zu danken, wie er in diese Problematik einführt. Sein Weg zur Klärung verdient breite Beachtung!

Karl Baral, Autor von „Zivilreligion oder Christusnachfolge?“ (Nürnberg 2019)

 

Wie konnten Kirchen nur Gottesdienstverbote hinnehmen? Selbstgewählte Bedeutungslosigkeit! Wer dieses Buch gelesen hat, blickt tiefer und versteht, warum der Staat die Christen braucht, ihnen aber Freiheit lassen muß. Felber geht in den Spuren des großen Staatsethikers und Mitbegründers der Bekenntnisbewegung, Prof. Walter Künneth („Politik zwischen Dämon und Gott“, „Der Christ als Staatsbürger“). Schon das lohnt die Lektüre!

Peter Hahne, ZDF-Journalist und Bestseller-Autor („Seid ihr noch ganz bei Trost?“ u.a.)

 

Ich freue mich sehr über dieses Buch. Felber sorgt für wichtige Klärungen. Die Durchdringung der Gesellschaft mit den Zehn Geboten und christlichen Werten bleibt eine unverzichtbare Aufgabe der Kirche. Aber die Manipulation der Gebote und Werte durch den Staat würde zum Ende der Freiheit führen.

Hansjürg Stückelberger, Gründer von CSI und von Stiftung Zukunft CH,  Autor von „Europas Aufstieg und Verrat“ sowie  „Demokratie, Freiheit und christliche Werte“

 

„Viele Staaten entfalten in unserer Zeit einen religiösen Charakter wie einen Gottesersatz oder Heilsbringer. Sogar Kirchen dienen sich solchen Staaten an. Stefan Felber hilft dem Leser, sich darüber im Lichte des Alten und des Neuen Testaments ein Urteil zu bilden. Hochaktuell!“

Prof. Dr. Dr. Daniel von Wachter, Philosoph und Theologe


Lebst Du wirklich? - Gemeindehilfsbund TV

Sieben evangelistische Vorträge von Pastor Olaf Latzel

In jeweils 20 Minuten sieben wichtige Fragen klären ...


... weitere aktuelle Informationen stehen unter AKTUELLES